Das magische Dreieck zwischen Belichtungszeit, ISO Empfindlichkeit & Blendeneinstellung

Was ist das magische Dreieck zwischen Belichtungszeit, ISO Empfindlichkeit & Blendeneinstellung?

Wenn ich die Belichtungszeit, ISO und Blende an meiner Kamera so eingestellt habe, dass alle drei Sachen dem zu erwartenden Ergebnis entsprechend optimal eingestellt sind, dann spreche ich hier von dem „magischen Dreieck in der Fotografie“. Denn in diesem Fall entsteht somit dann genau das Foto, welches ich mir vorher geistig vorgestellt habe.

 

Was ist die Belichtungszeit?

Die Zeit, in welcher Licht zur Speicherung eines Bild auf dem Fotosensor einer Kamera fällt bezeichnet man als Belichtungszeit.

Ausführlichere Informationen zu der Belichtungszeit findest Du hier.

Was ist die ISO Empfindlichkeit ( ISO) ?

Das Wort „ISO“ steht an sich selbst für „International Standard Organisation“. Diese Organisation legt weltweit die gleichen Standards fest. Die ISO ist somit also eine allgemein gültige Normbezeichnung. Im Fall der Fotografie legte diese Norm bei der damaligen Analogfotografie die Lichtempfindlichkeit eines Fotofilms fest. Heutzutage benutzt man in der Digitalfotografie die Bezeichung ISO um verständlich zu machen, wie lichtempfindlich der Fotosensor in der Kamera für die Erstellung eines Fotos eingestellt wird oder eingestellt ist oder eingestellt war.

Ausführlichere Informationen zu der ISO Empfindlichkeit findest Du hier.

Was ist die Blendeneinstellung?

Mit der Blendeneinstellung legst Du an Deiner Kamera fest; wie weit die Elektronik in Deiner Kamera die mechanische Blende in dem, an Deiner Kamera angeschlossenen, Objektiv die Blende öffnen oder schliessen soll.

Ausführlichere Informationen zu der Blendeneinstellung findest Du hier.

Nachdem Du nun die Basis zu dem magischen Dreieck zwischen Belichtungszeit, ISO Empfindlichkeit und Blendeneinstellung kennst; kommen wir nun zu dem Zusammenhang zwischen diesen drei Sachen und warum es für eine gute Fotografie wichtig ist, das Zusammenspiel dieser drei Sachen perfekt zu beherrschen.

Das magische Dreieck zwischen Belichtungszeit, ISO Empfindlichkeit und Blendeneinstellung

Bei obigen kurzen Erklärungen bzw. bei den Links, welche zu den ausführlicheren Erklärungen geführt haben, habe ich Dir das wesentlichste Basiswissen zu der Fotografie mitgeteilt.

Hier an dieser Stelle erkläre ich Dir nun, wie das Zusammenspiel zwischen diesen drei Sachen funktioniert.

Wie das magische Dreieck zwischen Belichtungszeit, ISO Empfindlichkeit und Blendeneinstellung funktioniert

Wenn Du ein feststehendes Fotomotiv mit einer grossen Schärfentiefe fotografieren möchtest, so solltest Du das Fotomotiv mit einer relativ geschlossenen Blende fotografieren. In diesem Fall ist es nicht so wichtig, wie lang oder kurz die Belichtungszeit ist. Sollte die Belichtungszeit zu lange werden, um verwacklungsfrei fotografieren zu können, so drehst Du nun entweder die ISO Empfindlichkeit hoch oder benutzt ein Stativ. Im Bezug auf unser magisches Dreieck in der Fotografie bedeutet dies nun; soll das Bild mit einer grossen Schärfentiefe entstehen, so sollte die Belichtungszeit nur so weit verlängert werden dass noch ein richtig belichtetes Foto möglich ist. Sollte dies nicht mehr möglich sein, so ist dann dann ISO Empfindlichkeit hoch zu drehen. Reicht es auch nicht aus, die ISO höher zu drehen oder sollte eine hohe ISO nicht erwünscht sein; dann benötigst Du nun ein Stativ.

Wenn Du ein feststehendes Fotomotiv mit einer geringen Schärfentiefe fotografieren möchtest, so solltest Du mit einer relativ offenen Blende fotografieren. In diesem Fall ist es nicht so wichtig, wie lang oder kurz die Belichtungszeit ist. Sollte die Belichtungszeit zu lang sein, um ein Foto zu erstellen welches nicht überbelichtet ist, so verkürzt Du nun entweder die Belichtungszeit oder benutzt einen ND Filter. Im Bezug auf unser magisches Dreieck in der Fotografie bedeutet dies nun; soll das Bild mit einer geringen Schärfentiefe entstehen, so sollte die Belichtungszeit soweit verkürzt werden dass noch ein richtig belichtetes Foto möglich ist.  Sollte dies nicht mehr möglich sein, so ist dann die ISO Empfindlichkeit runter zu drehen. Reicht es auch nicht aus, die ISO weiter runter zu drehen; dann benötigst Du einen ND Filter.

Wenn Du ein sich bewegendes bzw. schnell bewegendes Fotomotiv scharf fotografieren möchtest, so solltest Du mit einer möglichst kurzen Belichtungszeit arbeiten. Zusätzlich solltest Du hier mit einer möglichst geschlossenen Blende arbeiten. Sollte die Belichtungszeit zu lang werden um noch schnell genug das sich bewegende Motiv zu fotografieren, so öffnest Du die Blende weiter oder benutzt einen Blitz. Im Bezug auf unser magisches Dreieck in der Fotografie bedeutet dies nun; soll das Bild in einer Bewegung mit einer möglichst grossen Schärfe entstehen, so sollte die Blende so weit geöffnet werden dass noch ein scharfes Bild bei richtiger Belichtung möglich ist. Sollte dies nicht mehr möglich sein, so drehst Du die ISO Empfindlichkeit höher. Reicht es auch nicht aus, die ISO weiter hoch zu drehen; so benötigst Du nun einen Blitz.

Hier jeweils ein Beispielbild, wo ich das magische Dreieck zwischen Belichtungszeit, ISO Einstellung und Blendeneinstellung  genau richtig gewählt hat und und wo ich es falsch gewählt hatte:

kameratester hund tier fotografie tierfotografieKameratester Kamera tester kamera test nikon d5100 sigma 18-35 objektiv tierfotografie tier fotografie hund hundefotografie

Wenn Du ein Foto möglichst klar und mit allen Einzelheiten fotografieren möchtest, so solltest Du mit einer möglichst geringen ISO Empfindlichkeit arbeiten. Sollte nun die ISO Empfindlichkeit für ein klares Bild zu hoch gehen, so verlängerst Du die Belichtungszeit oder benutzt einen Blitz oder ein Stativ. In Bezug auf unser magisches Dreieck in der Fotografie bedeutet dies nun; soll das das Bild bei einer möglichst grossen Klarheit entstehen, so sollte die Belichtungszeit nur soweit verlängert werden dass noch ein richtig belichtetes und möglichst klares Foto möglich ist. Sollte dies nicht mehr möglich sein, so öffnest Du die Blende weiter. Reicht es auch nicht aus, die Blende weiter zu öffnen; so benötigst Du nun einen Blitz oder ein Stativ. Einen Sonderfall gibt es hier bei der ISO Empfindlichkeit. Manchmal ist es erwünscht, dass das Foto eine gewisse Körnigkeit haben soll bzw. macht es nichts, wenn das Foto eine gewisse Körnigkeit hat. Sprich, es macht hier nichts, wenn das Bild rauscht oder Rauschen soll. Dies kann zum Beispiel bei Konzertfotos der Fall sein. In diesem Fall kannst Du dann natürlich auch die ISO höher drehen.

 

Schlusswort

Damit wären wir nun am Ende der Erklärung zum magischen Dreieck zwischen Belichtungszeit, ISO Empfindlichkeit & Blendeneinstellung angelangt. Wie Du siehst ist das Verhältnis zwischen Belichtungszeit, ISO Empfindlichkeit und Blendeneinstellung auf dem ersten Blick gar nicht so einfach zu verstehen. Wenn Du jedoch einmal die Zusammenhänge zwischen diesen drei Sachen verstanden hast; dann kannst du mit Deiner Kamera wunderbare und kreative Fotos machen.

Ohne Halbautomatiken fotografieren

An Deiner Kamera findest Du auch noch eine Bezeichnung „M“. In diesem Programm stellst Du sowohl die Belichtungszeit als auch die Blende manuell ein. Du hast hier also selbst die volle Kontrolle über die Blendeneinstellung und die Belichtungszeit.

Ich selbst fotografiere meistens komplett manuell. Sprich, ich stelle sowohl die Blende als auch die Belichtungszeit als auch die ISO manuell ein.

Comments are closed